Duisburg-Serm. Das mit Abstand hübscheste Dirndl des Abends trug beim Oktoberfest in Duisburg-Serm Martina aus Serm. Vor zwei Wochen sei sie noch im Zillertal im Urlaub gewesen, von da habe sie das rot-, grün- und schwarz-farbene Kleid mitgebracht.

„Regulär hätte das Dirndl knapp 300 Euro gekostet, aber ich hatte sehr viel Glück und es war auf 69 Euro herunter gesetzt“, freut sie sich noch heute. „Ich habe noch ein weiteres Dirndl, aber das hatte ich in den letzten Jahren immer zum Sermer Oktoberfest an. Daher musste jetzt ein neues her.“

Trend geht zur Tracht

Martina erklärt weiter: „Zu jedem Dirndl gehört zum einen das Kleid an sich. Dann kommen noch eine kurze, meist tief ausgeschnittene Bluse und eine Schürze dazu.“ Auch das Binden der Schürze sei eine Philosophie für sich. Martina trägt die Schürze an der rechten Seite zur Schleife gebunden: „Übersetzt heißt das, dass ich verheiratet bin. Trägt man die Schleife links, ist man noch solo, und ist die Schürze am Rücken gebunden, ist die Frau verwitwet.“

In der Herbstkollektion der letzten Jahre eroberten die Dirndl mehr und mehr die Ge-schäfte im Ruhrgebiet. Der Trend geht zur Tracht. Mode-häuser und Boutiquen erwei-tern immer öfter ihr Sortiment mit bayerischer Trachtenkleidung. Besonders beliebt waren in diesem Jahr Dirndl in Pastellfarben.

Zum passenden Dirndlauftritt gehören neben dem Dirndl klassische, schlichte Pumps oder Trachtenschuhe. Besonders beliebt sind auch Handtaschen mit Trachtenmotiven wie Jagdhörnern oder Rehen. Auch das Edelweiß darf bei keinem Wiesn-Outfit fehlen und ist daher als Schmuckstück ungemein beliebt.

Dirndl dürfen jedoch nicht mit regionaler Tracht verwechselt werden, denn das heute übliche Dirndl ist zwar von regionalen Trachten geprägt, hat aber keinen regionalen Bezug.

Passend zur Dame im Dirndl trägt der Herr auf dem Oktoberfest Krachlederne. In früherer Zeit war die Lederhose eine reine Arbeitshose. Damit erklären sich auch die nicht einheitlichen Längen und Formern der Hosen. Für die Bayern ist eine Lederhose erst voll und ganz eingetragen, wenn sie eigenständig, sprich ohne ihren Besitzer, stehen kann.

Neben der Krachledernen trägt mann Hut und ein karier-tes Hemd, aber auch gestrickte Kniestrümpfe und Haferlschuhe.

 

Quelle